Jubiläum Blog

100 Jahre 100 Tage: VIPF-Vorbereitungen

Am Samstagnachmittag traf sich die Wolfstufe um 14:00 Uhr zur Vorbereitung des VIPFs, der Very-important-Pfadi-Fete. Selbständig mussten die Kinder wieder in ihre Gruppen zurück, in der sie ihre Vorführung bereits vor den Sommerferien vorbereitet und etwas geübt hatten. Zum einen sollte ein Bändertanz vorgeführt werden und zum anderen stand eine musikalische Trommelvorstellung auf dem Programm.
Die Trommelgruppe, welche von Quasli und Jacuzzi betreut wurde, fokussierte sich zu allererst auf das separate Üben der ausgewählten Figuren. Dies dauerte einige Zeit und brauchte viel Konzentration und Beharrlichkeit, weshalb die Kinder nach einiger Zeit ihren Kopf mit einer Runde Sitzball durchlüften konnten. Nach der Spielpause ging es darum, die einstudierten Teile zusammenzusetzen und eine komplette Darbietung zu gestalten. Als die Musikvorstellung festgelegt war, ging es ans Proben. Mit der Unterstützung der Leiter wurde geübt, geübt und nochmals geübt, bis die Vorstellung bereit war, auf der Bühne präsentiert zu werden.
Beim Einüben des Bändertanzes wurde viel gelacht, getanzt, ausprobiert, geprobt und gelernt. Schnell stand bereits ein bunter, lustiger Tanz auf den Beinen, welcher nun nur noch ein wenig verbessert werden musste. Die Geduld und das Durchhaltevermögen der Kinder - aber auch der Leiter - wurde auf die Probe gestellt, aber nach eigenen Aussagen haben es alle gut gemeistert.

          
Die Hauptprobe verlief ebenfalls wie geplant: etwas chaotisch, aber mehr als zufriedenstellend. Mit einem stufenübergreifenden Britisch-Bulldog wurde der Nachmittag schlussendlich beendet und auch noch die restliche Energie konnte verbraucht werden.

 

Jubiläum Blog
Mo, 23.09.2019 19:53 By Aurea


100 Jahre 100 Tage: Aus dem Archiv, Nr. 2 – Das Wandern ist des Pfadis Lust...

  

Willkommen zum zweiten «Aus dem Archiv», heute schon einen Tag verfrüht (für alle Interessierten: Morgen Mittwoch trifft sich die Pfadi am Traktorkestar-Konzert in der Altstadt!). Heute ist also TAG 11, womit wir im Jahre 1930 angelangt wären.

Sommerlager gehören zweifelsohne zu den jeweiligen Höhepunkten eines jeden Pfadijahres. Das hat natürlich Tradition – das erste Zeltlager wurde von der Pfadi Zofige 1921 in Menzingen im Kanton Zürich durchgeführt (es dauerte aber nur acht Tage, nicht zwei Wochen). Doch hatten diese Lager wahrscheinlich wenig mit den Lagern von heute zu tun. Drill, Disziplin und Pionier-Ausbildung standen 1930 immer noch hoch auf der Prioritätenliste, und diese Fähigkeiten konnten an Samstagnachmittagsaktivitäten besser trainiert werden als in Sommerlagern.

So schreibt der Abteilungsleiter Capo über Lager – just im Jahre 1930 – in seinem Jahresbericht: «Lager kommen bei mir erst in zweiter Linie. Dafür habe ich meine Gründe. Viele Lager gleichen einer richtigen Faulenzerei.»

Was hilft gegen Faulenzerei? Wandern hilft!

Man kommt nicht umhin zu bemerken, dass Wandern früher definitiv einen grösseren Anteil des Pfadi-Jahresprogrammes ausmachte als heute. Wo früher Bi-Pi-Gedenkmärsche, Fähnlimärsche, Wanderlager und ganz normale Wanderungen stattfanden, ist heute in unserer Abteilung nur noch der «Hike» des Pfadistufe-Sommerlagers und die Tageswanderung des Wolfsstufenlagers geblieben.

Schon das erste offizielle Pfadilager von Zofigen, im Jahre 1920, war eine 6-tägige «Sommerferien-Tour» in den Alpen: Brünig – Meiringen – Aareschlucht – Handegg – Näglersgrätli – Rhonegletscher – Furka – Andermatt – Schöllenen – Flüelen und über den See nach Luzern. Auf dem Programm um 1930 dasselbe Spiel – 1929: Grosse Sommerwanderung in den Alpen; 1930: Sommerlager in Canols auf der Lenzerheide; 1931: Herbst-Wanderlager im Tessin.

   

Die Pfadi Zofige im Jahr 1931 - im Frühling auf dem Bölchen, im Herbst im Wanderlager im Tessin, wo sie anscheinden fürstlich verpflegt wurden.

Zeit, dass das Wandern wieder seinen wohlverdienten Stellenwert im Pfadijahr zurückerobert! Im Rahmen unseres Jubiläums organisieren wir vom 6.-7. September eine Wanderung auf den Gipfel des Alpsteins – dem Säntis. Teilnehmerplätze sind beschränkt!

Weitere Infos findet ihr auf diesem Flyer.

Sonnige Wandergrüsse wünscht euch euer Archivar. 

Jubiläum Blog
Mo, 19.08.2019 15:11 By Sidi


100 Jahre 100 Tage: Auftakt zum Jubiläum im ZT

Der Auftakt in unsere "100 Tage"-Aktion ist geglückt! Am Heitere Open Air haben wir fünf Tage lang in unserem Pfaditurm, dem höchsten Lagerbau auf dem Zeltplatz, gefestet und gefeiert. Am Samstag wurde dann vom OK-Präsident Garfield feierlich der Countdown in die restlichen 100 Tage gestartet.

Zu unserer Aktion ist am Montag im Zofinger Tagblatt auch noch ein Artikel erschienen. Hier findet ihr ihn. 

             

Jubiläum Blog
Mo, 19.08.2019 14:14 By Sidi


100 Jahre 100 Tage: Aus dem Archiv, Nr. 1 – Hallo aus dem Archiv:

In einer dunklen Ecke der Pfadihütte «Rosshimmel» steht ein alter Aktenschrank. Darin stapeln sich staubige Bücher über Hefte über Ordner, viele schon leicht vergilbt und vom Alter gezeichnet. Es ist das Archiv der Pfadi Zofige, in dem wichtige Dokumente ihrer Geschichte gesammelt werden. Alles, was von den jeweiligen Abteilungsleitern für aufbewahrwürdig befunden wurde, kommt in den Schrank. Die ältesten Bücher darin gehen zurück auf das Jahr 1926...

Symbolbild Aktenschrank.

Willkommen zu «Aus dem Archiv» - der wöchentlichen Blog-Reihe zu interessanten Fakten und Kuriositäten aus der Geschichte der Pfadi Zofige. Im Rahmen unserer 100-Tage-Aktion tauchen wir jeden Mittwoch zusammen ein in die Vergangenheit – in hundert Jahren sammelt sich da ganz schön was an!

Momentan ist TAG 5 von den 100 Tagen, was bedeutet – da wir ja 1919 gegründet wurden –, dass wir uns heute im Jahr 1924 befinden. Was hat unsere Abteilung im Jahr 1924 getrieben? Gute Frage! Zum Beispiel wurde in Murgenthal eine Zweigstelle der Pfadi Zofige gegründet. Zwei Jahre später sollte dann auch noch eine in Safenwil folgen. Die Gruppe in Murgenthal bestand leider nicht lange, aber aus der Safenwiler Gruppe entstand eine eigenständige Pfadi, die es bis heute gibt. Die Pfadi Zofige expandierte dazumal also in den ganzen Bezirk Zofingen.

Zur Erinnerung: Wir sind die zweitälteste Abteilung im Kanton! Hier die bis 1934 ebenfalls schon entstandenen Abteilungen nach Gründungsdatum. (Quelle: 2. Abteilungsbuch)

Das war es schon mit der wöchentlichen Geschichtslektion. Nun noch ein kleiner Ausblick auf einen weiteren Event dieser Woche: Am Freitag, 16.8., wird ein Filmabend für Rover stattfinden! Dass Filmabende in unserer Abteilung eine lange Tradition haben, zeigt diese Einladung zum ersten Filmabend ever im Jahre 1932:

Die gute Nachricht: ein «bescheidenes Eintrittsgeld» von 50 Rappen erheben wir heutzutage nicht mehr und für «kurze humoristische Filmeinlagen» ist ebenfalls gesorgt! Alle interessierten Rover dürfen sich also gerne bei Sidi anmelden.

Eine schöne Rest-Woche wünscht euch der Archivar!

PS: Alle jüngeren Pfadifilmfans müssen nicht verzweifeln: am Freitag, dem 13. September, wird es auch noch einen Filmabend für Teilnehmer geben, organisiert von der Piostufe!

Jubiläum Blog
Mi, 14.08.2019 11:47 By Sidi


100 Jahre 100 Tage: Die Pfadi Zofige im ZT

Am Mittwoch, den 15. Mai kam ein grosser Artikel über die Pfadi Zofige und ihre Geschichte im Zofinger Tagblatt. Dazu noch ein Interview mit dem Altpfader Funk, dem ältesten Pfadi Zofige Mitglied. 

Der ganze Artikel kann hier gelesen werden und hier das Interview von Funk.

Jubiläum Blog
Do, 16.05.2019 14:14 By Nil


 

GO_TO_TOP